WOHNUNG DES MONATS

 

BONHOEFFERSTR. 13, 1. OG L

 

Hausansicht Bonhoefferstr. 11-14

  • 3-Raum-Wohnung
  • absolute Ruhe
  • helle Wohnräume
  • Sonderpreis: 260,00 € KM
  • zzgl. NK und Kaution

mehr erfahren...

AKTION GEHT IN NEUE RUNDE

Serivcecard_Anreißer

mehr erfahren...

Mieterzeitung BLICKPUNKT

02/2017

19_swg_2017_10_mieterzeitung_11_13_WEB_Seite_01.jpg

mehr erfahren...

.

Fragen zum Mietverhältnis

Welcher Wohnungsbewirtschafter ist für mich zuständig?

  • Wenn Sie ein Anliegen zu Ihrem Mietverhältnis haben, bitten wir Sie, in unserer Zentrale unter Telefon 03447 591-0 anzurufen und Ihre Straße und Hausnummer anzugeben. Sie werden dann mit Ihrem zuständigen Wohnungsbewirtschafter verbunden.
  • Sie können natürlich auch gern persönlich mit Ihrem Wohnungsbewirtschafter sprechen. Bitte kommen Sie während der Sprechzeiten in unsere Geschäftsstelle in der Johannisstraße 38. Unsere Empfangsmitarbeiter nennen Ihnen gern Ihren zuständigen Bearbeiter. Die Wohnungsverwaltung befindet sich im ersten Obergeschoss. Alle Straßen sind außerdem an den Zimmern ausgeschrieben, so dass Sie den für Sie zuständigen Wohnungsbewirtschafter leicht finden können.

Woher bekomme ich einen Schlüssel für meine Wohnung?

  • Grundsätzlich erhält jeder Mieter bei der Wohnungsübergabe mindestens 2 Schlüssel für die Wohnungseingangstür und den Haustürschlüssel.
  • Sollten Sie einen Schlüssel verloren haben oder einen zusätzlichen Schlüssel benötigen, setzen Sie sich bitten mit ihrem Wohnungswirt in Verbindung.
  • Einige Wohnanlagen verfügen über eine zentrale Schließanlage. Um zu gewährleisten, dass kein Unbefugter das Haus betritt, müssen diese speziellen Schlüssel bei der SWG beantragt werden.

 

Brauche ich für ein Untermietverhältnis die Zustimmung des Vermieters?

  • Ein Untermietverhältnis entsteht, wenn der Hauptmieter eine weitere Person in die Wohnung aufnimmt und mit diesem selbst einen Vertrag abschließt (Untermietvertrag).
  • Ein Untermietverhältnis ist nur mit Zustimmung des Vermieters gestattet.

 

Mein Nachbar hört ständig laute Musik. Was kann ich dagegen unternehmen?

  • Grundsätzlich helfen wir Ihnen natürlich bei diesem Problem, denn es ist uns wichtig, dass Sie in Ihren eigenen vier Wänden zufrieden sind. Als ersten Schritt würden wir Ihnen aber empfehlen, den Nachbarn freundlich darauf anzusprechen und ihn um Rücksichtnahme zu bitten. Die direkte Kommunikation mit dem Nachbarn kann ein positiveres Ergebnis haben, als Sie vielleicht erwarten würden.
  • Um wirksam etwas dagegen unternehmen zu können, ist es für uns wichtig, dass Sie sich Aufzeichnungen mit Datum und Uhrzeit der Ruhestörung machen und uns diese übergeben. Eventuell gibt es auch noch andere Hausbewohner, die sich dadurch gestört fühlen und die auch als Zeugen unterschreiben.

 

Kann ich Haustiere in der Wohnung halten?

  • Kleinere Tiere (Hamster, Wellensittich, Zierfische u. ä.) dürfen in den Wohnräumen gehalten werden, wenn sich die Anzahl der Tiere in den üblichen Grenzen hält und Belästigungen von Hausbewohnern oder Beschädigungen an der Mietsache nicht zu erwarten sind.
  • Die Haltung von größeren Haustieren (z. B. Katzen oder Hunde) in der Wohnung ist genehmigungspflichtig und bedarf der Zustimmung der SWG. Diese Genehmigung ist an bestimmte Auflagen gebunden und kann jederzeit durch den Vermieter widerrufen werden.

 

Ich möchte mein Bad fliesen. Brauche ich die Zustimmung durch die SWG?

  • Sie brauchen für jede bauliche Veränderung Ihrer Wohnung die Zustimmung durch uns, und die Maßnahme muss fachgerecht ausgeführt werden.
  • Gern stehen wir Ihnen mit Rat und Tat bei der Verschönerung Ihrer Wohnung zur Seite. Aufgrund unserer vielfältigen Zusammenarbeit und Erfahrung mit regionalen Handwerksbetrieben können wir Ihnen auf Wunsch auch den Kontakt zu den passenden Firmen herstellen.

 

Darf ich eine Parabolantenne anbringen?

  • Das Anbringen einer Satellitenempfangsanlage ist in jedem Fall genehmigungspflichtig.
  • Nach der Rechtsprechung hat ein Mieter, auch ein ausländischer Mieter, keinen Anspruch auf Nutzung einer Satellitenantenne, wenn bereits über Kabel entsprechende Programme zu empfangen sind. Der Mieter kann statt der Parabolantenne auf die Anschaffung eines Zusatzgerätes zum Empfang digitaler Kabelprogramme verwiesen werden.
  • Es besteht keinesfalls ein pauschaler Anspruch, jedes gewünschte Programm empfangen zu können. Vielmehr sind die betroffenen Interessen, das Informationsrecht des Mieters und das Eigentumsrecht des Vermieters im Einzelfall gegeneinander abzuwägen.

 

Ich bin bereits Mieter einer Wohnung und beziehe Arbeitslosengeld II. Was ist bei bestehenden Mietverträgen zu beachten?

  • Auch für bestehende Mietverhältnisse gilt die Unterkunftsrichtlinie. Seit 01.03.07 liegt die überarbeitete Unterkunftsrichtlinie des Landkreises Altenburger Land vor. Dabei wurden die Angemessenheitsgrenzen der Kosten ab 4-Personenhaushalten ebenso wie die Höchstgrenzen der Wohnflächen leicht angehoben. Im Detail stellen sich die Unterkunftskosten für Mietwohnungen in Altenburg derzeit wie folgt dar:
    Anzahl derGrundmieteBetriebskostenHeizkostenGesamtmiete
    Bewohner in EURin EURin EURin EUR
          
    148192,0052,8052,80298,00
    260240,0066,0066,00372,00
    375300,0082,5082,50465,00
    490360,0099,0099,00558,00
    5100400,00110,00110,00620,00
          
    Mehrbedarf für     
    jedes weitere1040,0011,0011,0062,00
    Familienmitglied     
  • Bei Überschreitungen der Miete im Verhältnis zu den übernommenen Leistungen ist folgendes zu beachten: Bei älteren oder kranken Hilfebedürftigen liegt es im Ermessen der Behörde, bis zu 20% Überschreitungen zu tolerieren. In anderen Fällen wird mit einer Frist von 6 Monaten ein Wohnungswechsel gefordert. Dieser 6-Monats-Zeitraum gilt auch bei Verträgen, in denen über einen Zeitraum auf das Kündigungsrecht verzichtet wurde (Zeitmietverträge). In diesem Zusammenhang hat sich der Hilfebedürftige nachweisbar um einen Nachmieter zu bemühen (OVG Lüneburg, FEVS 48, 203).
  • In Zusammenarbeit von SWG, Mieter und Sozialamt kann oftmals erreicht werden, dass die Mieter in der bisherigen Wohnung verbleiben können. Sollte dennoch ein Wohnungswechsel gefordert werden, so werden dem Antragsteller die Kosten für Makler, Ablöse, Renovierung, Kaution und dem eigentlichen Umzug von der Behörde erstattet. Zahlungen für Kaution und Genossenschaftsanteile sind dabei als Darlehen zu gewähren.
  • Jährlich wird eine Überprüfung der Unterkunftskosten durch das Landratsamt vorgenommen und die Richtlinie zum Beginn des Folgejahres angepasst. Unter Berücksichtigung dieser Vorgabe des Kreistages ist das Sozialamt gefordert, die jeweils geltend gemachten Kosten des Antragstellers zu prüfen. Dabei sind Neuerungen des SGB II zu beachten.
  • Auch Nachzahlungen im Rahmen der Betriebskostenabrechnung zählen zu den Unterkunftskosten. Dazu ist es jedoch erforderlich, dass der Mieter mit dem Abrechnungsschreiben einen entsprechenden Antrag beim Sozialamt stellt. Dies sollte unverzüglich nach Erhalt der Betriebskostenabrechnung erfolgen, um Mahnungen und Erinnerungsschreiben zu vermeiden. Die Behörde prüft dann die Angemessenheit des Verbrauches. Lediglich bei Fällen der Verschwendung von Heizenergie oder Wasser wird die Kostenübernahme abgelehnt. Zu beachten ist jedoch auch, dass Guthaben aus der Abrechnung zu einer Reduzierung der Unterkunftskosten in dem Monat der Auszahlung/Verrechnung führen.
  • Beinhalten die Heizkostenvorauszahlungen eine Vorauszahlung für Warmwasser, so ist der Vorauszahlungsbetrag um 18% zu mindern. Dabei wird auf die gesetzlichen Regelungen der Heizkostenverordnung zurückgegriffen.
  • Ein Problem ergibt sich aus einem Wohnungswechsel, der noch innerhalb der laufenden Kündigungsfrist für die alte Wohnung vorgenommen wird. Bei einer Überschneidung der jeweiligen Verträge, bedingt durch Auszug und Einzug, können schnell Forderungen von bis zu 3 Monatsmieten entstehen, weil das Sozialamt Mietzahlungen nur für die aktuelle Wohnung vornimmt.
  • Zur Vermeidung von Missverständnissen sollte jeder Mieter vor Kündigung oder Abschluss eines Mietvertrages das Gespräch mit Behörde und Vermieter suchen, denn ablehnende Bescheide ziehen langwierige Rechtsbehelfs- oder Klageverfahren nach sich. Sind Detailfragen zur Unterkunftsrichtlinie und zu übernehmenden Kosten zu klären, stehen Ihnen die Ansprechpartner des Sozialamtes zur Verfügung.

 

Was muss ich bei der Kündigung meiner Wohnung beachten?

  • Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Das Kündigungsschreiben muss von allen im Mietvertrag aufgeführten Mietparteien unterschrieben sein und sollte die Mieter-Nummer und die Telefonnummer für evtl. Rückfragen enthalten. Die Kündigungsfrist können Sie ihrem Mietvertrag entnehmen. In den meisten Fällen ist die Kündigung bis zum 3. Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats möglich (3 Monate zum Monatsende).
  • Mit dem Auszug erfolgt die Wohnungsabnahme. Im Abnahmeprotokoll wird bestätigt, dass die Wohnung in einem ordentlichen Zustand vom Mieter an den Vermieter übergeben wurde.
  • Bei der Wohnungsabnahme sind auch alle Schlüssel, auch die vom Mieter selbst in nachhinein angefertigten, an den Vermieter zu übergeben.

 

Ich habe meine Wohnung gekündigt und einen Nachmieter gefunden, der einige Gegenstände übernehmen will. Ist das möglich?

  • Grundsätzlich besteht diese Möglichkeit. Jedoch muss Ihr Nachmieter im Vorfeld als Wohnungsinteressent bei uns vorsprechen. Sofern keine objektiven Gründe gegen Ihren Nachmieter sprechen und wir die Wohnung im Vorfeld nicht bereits anderweitig angeboten haben, wird er durch uns akzeptiert.
  • Die zu übernehmenden Gegenstände sind vor Abschluss des Mietvertrages zwischen Vor- und Nachmieter schriftlich festzuhalten und zu vereinbaren. Diese werden nicht Bestandteil der Mietsache.

.